Werte Handelspartner,

am 14.12.2012 trat die neue „Health-Claims-Verordnung“ in der gesamten EU in Kraft.

Nährwert- und Gesundheitsbezogene Angaben in der Werbung und Kennzeichnung von Lebensmitteln, einschließlich Nahrungsergänzungsmittel, sind nur noch zulässig, wenn sie durch die "Health-Claims-Verordnung" ausdrücklich zugelassen sind und den von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) noch zu entwickelnden Nährwertprofilen entsprechen.

Ist eine Angabe (z.B. Werbeaussage, Produktbeschreibung) nicht zugelassen, darf sie nicht verwendet werden.

Es gilt ein Verbotsprinzip: "Was nicht erlaubt ist, ist verboten." 
Dies ist für Deutschland eine völlig neue Situation.

Es gilt zudem ein strenger Wissenschaftsvorbehalt: Zulässig ist nur, was durch anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse nachgewiesen ist. 

Im Zuge der Umstellung gehen wir davon aus, dass Abmahnvereine vor allen bei den Onlinehändlern aktiv werden, die nicht auf die Umstellung reagieren.
 
Dem zufolge sollte jeder Händler die Produkt- und Werbetexte aller Artikel im Sortiment DRINGEND prüfen und bis zum 14.12.2012 geändert haben.

Aktuell sind wir dabei die Beschreibungen und Werbeaussagen unter Berücksichtigung der neuesten Health Claim Verordnung, zu überarbeiten.
 
Es ist daher für alle Händler empfehlenswert die alten Produkttexte ab dem 14.12.2012 nicht mehr zu verwenden. IWir empfehlen vorerst überhaupt keine Werbeaussagen bei den Produkten zu treffen.

Da von der Umstellung nicht nur die Texte sondern auch Produktetiketten betroffen sind, können vorrübergehend einige Produkte nicht angeboten werden bzw es sich bei manchen Artikeln ein Lieferengpass ergeben. Wir bitten daher um Verständnis.

Bei der neuen „Health-Claims-Verordnung“ handelt es sich nicht um eine Richtlinie, sondern wie der Name schon sagt um einen Verordnung. Das bedeutet die Regelung tritt unmittelbar in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Kraft und muss nicht erst durch die nationalen Gesetzgeber umgesetzt werden. Die unterschiedlichen nationalstaatlichen Regelungen und auch die zum Teil unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen deutschen Bundesländern werden dadurch vereinheitlicht und gelten nicht weiter. Ziel dieser Verordnung ist unter anderem der Verbraucherschutz es soll aber auch die Rechtssicherheit aller Wirtschaftsteilnehmer in der Europäischen Union durch EU-einheitliche Regelungen erhöht werden.

Da jedoch die aktuelle Health-Claim-Verordnung nur ca. 1/3 der relevanten Inhaltstoffe im Nahrungsergänzungsmittelbreich abbildet und beschreibt, ist es nicht möglich eine 100% Rechtssicherheit zu gewährleisten. Ebenso gibt es noch keine Gerichtsurteile die diese „Lücken“ abbilden. Hier wird Platz für Spekulation und Auslegung des jeweiligen Richter gegeben sein.

Auf Grund unterschiedlicher Auslegungensmöglichkeiten und Lücken in den Health Claims können wir daher keine Haftung übernehmen. Jeder Händler handelt daher eigenverantwortlich und haftet selbst.

Sämtliche bereits vorher zur Verfügung gestellten Texte, Kataloge etc. verlieren hiermit ihre Gültigkeit!

Wir freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit.